Warum leidet Ihr Männer immer so, wenn Ihr krank seid?

Hallo!
Es ist sehr oft der Fall, dass Männer fast “sterben”, wenn sie krank sind.
Da sind sie total wehleidig und unausstehlich, obwohl sie meistens nur eine Erkältung haben.
Das kommt immer wieder in meinem Bekanntenkreis vor.
An was liegt das, dass ihr euch so reinsteigert?

Würde mich über ein paar Antworten freuen, um Euch zu verstehen ;)

6 Antworten zu “Warum leidet Ihr Männer immer so, wenn Ihr krank seid?

  1. baka

    Das trifft sich gerade aber wirklich! Ich bin seit EINER WOCHE sterbenskrank (erst Kotzen, dann Husten und jetzt Halsweh!!) und währenddessen die ganze Zeit Gliederschmerzen, die Hölle könnte nicht schlimmer sein kann ich Euch sagen! Und warum wir so leiden??? Weil es weh tut und unerträglich ist, untätig herumzuliegen! Ich fühle mich wie eine Gefangener hier in meiner Wohnung…und diese Schmerzen…..nicht auszuhalten…..MAMAAAAAAAAAAAAAAA!!!!!

    Antworten
  2. Masin

    Ich leide nicht. Meine Freundin ist da viel wehleidiger als ich, wie sie auch immer wieder feststellen muß, wenn die Krankheit vom einen auf den anderen überspringt.

    Aber im Schnitt wird da wohl was dran sein, sonst würde sich dieses Vorurteil nicht so hartnäckig halten. Es gibt die Hypothese, wonach ein kranker Mann mal alle Schranken fallen lassen kann, die er im gesunden Zustand bewahren muß. Er kann dann auch mal der Schwache und der Schutzbedürftige sein, weil es ihm im normalen Leben verwehrt ist, um seinen Rollenerwartungen zu entsprechen. Mit der Krankheit hat ein Mann dann auch den Vorwand, sich mal gehen zu lassen. Ich vermute, würden weniger Männer immer den starken Mann spielen oder spielen müssen, hätten wir auch weniger wehleidige kranke Männer.

    Antworten
  3. Max

    ich bin auch nciht der wehleidige typ wenns mich erwischt hat zähne zusammen beißen und durch ;)
    aber wenn ich mir da mal meinen opa ankuck o,0
    der heult fast rum wegen einer erkältung wärend mein oma sich hammer die spritzen geben muss wegen diabetis ^^

    Antworten
  4. poco

    also ich mache dass, um mitleid bei den frauen hervorzurufen, um dann die nächsten wochen bekocht, gestriegelt und verwöhnt zu werden… :) ne im ernst. ich sehe diese sache genau andersherum. wenn frauen krank sind, wird ständig über die wehwehchen geklagt…vielleicht haben die ja eine ähnliche taktik, die ich vorher im spass angesprochen hab….mhhhhhhh 8)

    Antworten
  5. Spiesser

    Ich glaube das es da keinen Unterschied zwischen Frauen und Männern gibt. Nur Frauen definieren sich viel eher als “krank”, bleiben wegen “mir geht es garnicht gut” zu Hause und jammern kaum, weil sie garnicht so richtig krank sind. Männer dagegen fühlen sich meist erst krank, wenn sie den Kopf unter dem Arm tragen. Dann dürfen sie auch mal leiden, finde ich.

    Antworten
  6. Minzi

    Stellt sich jemand eigentliche solche Fragen ernsthaft? WIrd sowas nicht ständig in Frauenzeitschriften diskutiert?
    Stellt doch interessantere Fragen! Und stellt bitte offene Fragen! (Heisst, fragen die man nicht nur mit Ja oder Nein beantworten kann oder klassische entweder-oder-Fragen!)

    Zu Deiner Frage: Obwohl ich chronisch krank bin und hässliche therapien machen muss leide ich nicht. Mir gehts trotz allem relativ gut.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *